Achtung: Mauerwerk ist nicht luftdicht – Was die DIN 4108-7 dazu sagt

Typische Leckagen im Massivbau

Verputzes Mauerwerk ist luftdicht. Das sagt die Luftdichtheitsnorm DIN EN 4108-7. Aber warum zieht es dann so oft? Darüber spreche ich in der aktuellen Folge von Blower-Door-Wissen mit Heide Merkel von pro clima.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für zieht-wie-Hechtsupp habe ich ein paar gruselige Leckagen-Bilder rausgesucht, die ihr unten in der Galerie anschauen könnt.

DIN 4108-7 : „in später nicht mehr zugänglichen Bereichen ist zumindest ein Glattstrich aufzubringen.“

Diese Empfehlung wird jedoch häufig vergessen, vor allem im Bereich von abhängten Decken und Vorwandinstallationen.

Heimtückisch sind nicht tragende Wände im Dachgeschoss, die keinen Ringanker haben. Da werden oft die Türstürze aus zwei Teilen gelegt. In diesem Ritz zwischen den beiden Teilen kann warme feuchte Luft einströmen und in der Dämmung kondensieren, wenn die Wände nicht oberseitig abgedeckt sind. Auch darauf weist die DIN 4108-7 hin.

Wenn ihr mehr über die DIN 4108- 7 wissen wollt: Darüber habe ich einen Fachartikel für Passivhaus Kompendium geschrieben. Ihr könnt ihn hier kostenfrei lesen:

Luftdichtheitssnorm 4108-7: Wer sie beachtet, vermeidet Bauschäden (Fachartikel)

Gefällt Dir der Artikel?

Share on facebook
Teile auf Facebook
Share on twitter
Teile auf Twitter
Share on linkedin
Teile auf Linkdin
Share on xing
Teile auf Xing

Hinterlasse doch einen Kommentar

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.